DAS SCHÖNSTE PAAR

90 MINUTEN, DRAMA
REGIE / AUTOR: SVEN TADDICKEN
PRODUZENTEN:  ONE TWO FILMS, ARSAM INTERNATIONAL
FÖRDERUNG: FFA FILMFÖRDERUNGSANSTALT, WDR/ ARTE, DFFF, MINI-TRAITÉ, FILMSTIFTUNG NRW, MEDIENBOARD BERLIN-BRANDENBURG
WELTVERTRIEB: BETA CINEMA
FILMVERLEIH: ZORRO FILM 

IN POSTPRODUKTION



SYNOPSIS

Das junge Lehrerpaar Malte und Liv Blendermann verbringt einen gemeinsamen Sommerurlaub auf einer Mittelmeerinsel, der von einem Überfall durch drei unbekannte Jugendliche gestört wird, und in der Vergewaltigung Livs sein tragisches Ende findet. Zwei Jahre später. Das Paar beweist im Umgang mit dem traumatischen Erlebnis eine erstaunliche Stärke. Beide haben fest beschlossen an ihrer Beziehung festzuhalten, auch wenn sich das Vertrauen in ihre Beziehung und ihre Sexualität erst allmählich normalisiert. Als Malte zufällig einem der Täter wieder begegnet, wird er von der Sehnsucht nach Rache und Gerechtigkeit getrieben und nimmt die Verfolgung auf. Aber noch bevor er sich Liv oder der Polizei anvertrauen kann, kommt es zur Konfrontation zwischen ihm und dem jungen Mann. Und damit auch zu einer Zerreißprobe zwischen Malte und Liv.

 

REGIE: SVEN TADDICKEN

Sven Taddicken, 1974 in Hamburg geboren, beginnt 1996 mit dem Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg.
Zu diesem Zeitpunkt hat er bereits mehrere Kurzfilme und zwei Spielfilme erdacht und realisiert. 1999 wird sein Hochschulfilm Schäfchen zählen für den Studenten-Oscar nominiert.
2000 erhält Sven Taddicken das Caligari-Stipendium. Der Spielfilm Mein Bruder der Vampir (2002) wird mehrfach auf internationalen Festivals ausgezeichnet (u.a. Brooklyn, Rotterdam, London). Taddickens Film Emmas Glück (2006) erhielt zahlreiche internationale Preise, zuletzt in New York und Sevilla. 2009 lief seine Piratenkomödie 12 Meter ohne Kopf in den Kinos, die "wahre Geschichte der Nordseeräuber Klaus Störtebeker und Gödeke Michels".

 

 

FILMOGRAFIE (AUSZUG)

Mein Bruder der Vampir (2001)
Festivals: Rotterdam, Saarbrücken, Brooklyn, Lappeenraanta
Preise: Prix Fipresci Rotterdam, Publikumspreis Saarbrücken

Emmas Glück (2006)
Festivals: Filmfest München, Hamptons, Sevilla, Paris
Preise: Publikumspreise in Hamptons & Sevilla, Coup de Coeur in Paris

12 Meter ohne Kopf (2009)
Deutscher Kinostart im Verleih von Warner Brothers